Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kath. Familienzentrum Brilon
Headerimage Hochsauerland-Waldeck
Headerimage Hochsauerland-Waldeck

Hand in Hand

Familienzentrum Brilon

Verbund der Einrichtungen:

 

Kita St. Maria

Kita St. Petrus und Andreas

Kita St. Elisabeth

Katholisches Familienzentrum Brilon

Als kath. Familienzentrum möchten 

die drei kath. Kindertageseinrichtungen 

für die Familien im Stadtgebiet Brilon 

auf die unterschiedlichen Lebenslagen bezogen 

Angebote zur Förderung und Unterstützung schaffen.


Wir möchten die Familien in ihrer Gesamtheit sehen 

und ihnen einen „Lebensraum“ über unsere Tageseinrichtung hinaus bieten. 

 

Unsere drei Einrichtungen liegen zentral im Stadtgebiet 

und sind fußläufig gut zu erreichen

Gemeinsam

Jubiläum 10 Jahre katholisches Familienzentrum

Katholisches Familienzentrum Brilon feiert 10 jähriges Bestehen

-Malwettbewerb zum aktuellen Gewand der Propsteikirche-

Das Altstadtfest möchten die drei katholischen Kitas St. Elisabeth, St. Maria und St. Petrus und Andreas in Brilon nutzen, um mit allen Familien der Gemeinde auf 10 Jahre katholisches Familienzentrum zurückzublicken.

Traditionell erwartet die Kinder am Stand beim Geschichtsbrunnen hinter dem Rathaus Entenangeln, Kinderschminken und Spiel und Spaß zum Mitmachen.

Zum Jubiläum  haben sich die Leitungen Manuela Elias, Silvia Hesse und Petra Niggemann nun eine weitere ansprechende religionspädagogische  Attraktionen  für Groß und Klein ausgedacht.

Der zurzeit eingerüstete Propsteikirchenturm steht dabei im Mittelpunkt, freut sich Propst Dr. Reinhard Richter, der ein besonderes Augenmerk auf die Zusammenarbeit der drei katholischen Einrichtungen hat. Er öffnet die  Türen seiner Kirche, um während des Trubels einzuladen, den Weg zur Kirche  zu finden, diese neu zu entdecken und zu erleben , Wissenswertes zu erfahren oder  eine Kerze anzuzünden.

Alle Familien sind eingeladen, auf Entdeckungstour durch die Propsteikirche zu gehen und dabei ein Quiz rund um die Kirche und unsere Gemeinde zu lösen.

Die Erzieherinnen stehen dabei gerne unterstützend zur Seite und bieten zudem ein Kreativangebot zum Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn an, die später in der Kirche ausgestellt wird.

Vorab sind alle Kinder und Gemeindemitglieder, gerne auch ältere Kinder, die schon die Schule besuchen und Ferien haben, eingeladen, die Zeit bis zum Fest zu nutzen und sich an einem Malwettbewerb zu beteiligen. Der Wettbewerb steht unter dem Motto:  „Unsere Propsteikirche im jetzigen Gewand! Wie sieht  die Kirche während der derzeitigen Bauphase  aus, wie sah sie früher aus, wie könnte sie einmal aussehen“

Alle Teilnehmer geben ihre gemalten Werke bitte während des Altstadtfestes in der Kirche persönlich ab.

Als Preise gibt es kleine Schlemmergutscheine, die man in Brilon einlösen kann. Jeder von 0- 100 Jahren  kann mitmachen.

Der Stand des Familienzentrums hinter dem Rathaus ist aufgebaut am Samstag, und Sonntag  1. und 2. September von  14- 18 Uhr.

Die Aktionen in der Kirche finden aufgrund der Vorabendmesse am Samstag nur bis 17 Uhr statt.

In den 3 Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Kita gem. GmbH Hochsauerland Waldeck werden aktuell rund 220 Kinder im Alter von 0-6 Jahren von rund 40 Fachkräften betreut.

Die Erzieherinnen freuen sich auf viele Besucher und tolle kreative Werke.

Erzbistum Paderborn baut Kitaförderung aus

Katholische Kindertageseinrichtungen in den Kirchengemeinden werden künftig über Jahresbudgets gefördert

Katholische Kindertageseinrichtungen sind Orte, an denen Glaube gemeinsam erlernt und gelebt wird. Zum 1. August 2018 baut das Erzbistum Paderborn die Förderung seiner rund 500 katholischen Kindertageseinrichtungen in den Kirchengemeinden weiter aus.

In Brilon profitieren die drei Kitas des Katholischen Familienzentrums Kita St. Elisabeth, Kita St. Maria und Kita St Petrus und Andreas von der Förderung.

Die sieben gemeinnützigen Kita gGmbHs erhalten als Trägergesellschaften Jahresbudgets, die sie dauerhaft und eigenverantwortlich für die Bereitstellung eines regionalen Betreuungsangebots in hoher Qualität einsetzen können. Insgesamt sichert das Erzbistum Paderborn so eine flächendeckende Präsenz in der qualifizierten Kindertagesbetreuung. Die jährlich für die katholischen Kindertageseinrichtungen vom Erzbistum Paderborn bereitgestellten Finanzmittel sind damit in den letzten Jahren um durchschnittlich 20 Prozent pro Jahr gestiegen.

Kinder sollen in den katholischen Kitas in ihrer Lebensentfaltung unterstützt und Familien gestärkt werden – in einem Rahmen, in dem der Mensch im Vordergrund steht und Kinder mit der nötigen Zeit begleitet werden können. In einer Kita soll deshalb Zeit für eine gute, kindgerechte Betreuung sein, aber auch für Leitungsaufgaben wie pädagogische Konzeption und kontinuierliches Qualitätsmanagement.  

Um auf regionaler Ebene vergleichbare Qualitätsstandards zu erreichen, sind fast alle Kitas inzwischen in die Trägerschaft einer der insgesamt sieben Kita gGmbHs übergegangen. Dadurch ist ab dem Kindergartenjahr 2018/2019 eine Budgetierung der Zuschüsse für die einzelnen Einrichtungen und eine eigenverantwortliche Bewirtschaftung auf regionaler Ebene möglich.  

Das jährliche Gesamtvolumen des neuen Förderbudgets  beträgt rund 35 Millionen Euro, das entspricht rechnerisch pro Kita-Gruppe über 25.000 Euro jährlich – de facto wird also jeder Betreuungsplatz mit durchschnittlich rund 1.200 Euro aus Kirchensteuermitteln pro Jahr bezuschusst. Diese Förderung bedeutet – neben der Möglichkeit notwendiger Anschaffungen und Investitionen in Gebäude und Ausstattung – auch mehr kirchensteuerfinanzierte Personalkapazitäten: So ist neben den notwendigen konzeptionellen Aufgaben der Einrichtungsleitung auch Raum für die notwendige qualifizierte Betreuung über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.  

Daneben können mit dem Budget auch die administrativen Aufgaben und pädagogische Regionalleitungen der Träger finanziert werden. Die Bewirtschaftung des Budgets erfolgt verantwortlich in den Gremien jeder Trägergesellschaft unter Mitwirkung ehrenamtlicher Mitglieder aus dem Kreis der örtlichen Kirchengemeinden.  

Inzwischen ist den Kindertageseinrichtungen der nach den Kirchengemeinden zweitgrößte Finanzierungsanteil im Haushalt des Erzbistums gewidmet. Auch künftig wird das Erzbistum Paderborn den Fokus auf die Betreuungsqualität in den katholischen Kindertageseinrichtungen legen. Um angesichts der dauerhaft hohen Nachfrage an Kita-Plätzen auch künftig ein entsprechend qualitatives Betreuungsangebot machen zu können, setzt das Erzbistum Paderborn auf die Fortsetzung der engen und verlässlichen Kooperation der örtlichen Träger mit der öffentlichen Jugendhilfe.